airberlin-Aktie, XETRA: 0,03 EUR, 22.05.2018, 17:35
15:30 (MEZ), 13. Dezember 2017

Geplanter Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH durch die Deutsche Lufthansa-Gruppe ist gescheitert – Air Berlin prüft Verwertungsalternativen für die NIKI Luftfahrt GmbH

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 (Marktmissbrauchsverordnung, MAR)

Amsterdam, 13. Dezember 2017 – Vor dem Hintergrund, dass eine Freigabe durch die EU-Kommission des geplanten Erwerbs der österreichischen NIKI Luftfahrt GmbH in Phase 1 des Fusionskontrollverfahrens nicht zu erwarten ist, haben die beteiligten Unternehmen der Deutsche Lufthansa-Gruppe heute die beteiligten Unternehmen der Air Berlin-Gruppe darüber informiert, dass der Vollzug des im Oktober 2017 geschlossenen Kaufvertrags im Hinblick auf einen Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH gescheitert ist.

Die Air Berlin-Gruppe prüft derzeit Verwertungsalternativen für die NIKI Luftfahrtgesellschaft GmbH.

Die beteiligten Unternehmen der Deutsche Lufthansa-Gruppe haben weiterhin mitgeteilt, dass an dem Vollzug des Kaufvertrags im Hinblick auf den Erwerb der Luftfahrtgesellschaft Walter mbH festgehalten werden soll. Der Kaufpreis für den Erwerb der Luftfahrtgesellschaft Walter mbH von ca. EUR 18 Mio. wird Gegenstand von Anpassungen bei Vollzug des Kaufvertrags sein und ist im Wesentlichen zur Tilgung des von der KfW gewährten Massedarlehens einzusetzen. Dieser Teil der Transaktion steht weiterhin unter dem Vorbehalt regulatorischer Genehmigungen.

Mitteilende Person:
Michelle Johnson, Director
E-Mail: ir@airberlin.com

Air Berlin Finance B.V., De entree 99 – 197, 1101 HE Amsterdam, Niederlande; ISIN DE000A1HGM38 (Wandelanleihe 2013), Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse; ISIN DE000A19DMC0 (Wandelanleihe 2017), Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse