13. Januar 2014

airberlin und Etihad Airways erweitern Partnerschaft und präsentieren Flugzeug im gemeinsamen Design

  • Die zwei Airlines präsentieren einen Airbus A320 im gemeinsamen Design
  • Neue Medienkampagne „Moving Forward“ für 2014 gestartet
  • Annähernd 900.000 Fluggäste seit Beginn der Partnerschaft vor zwei Jahren
  • Equity Partnerschaft bringt beiden Airlines Kostenreduktionen durch Skaleneffekte
  • Umsatz in Höhe von 200 Millionen Euro im gemeinsamen Codeshare-Netzwerk
  • Weltweit wachsendes gemeinsames Netzwerk – neue Destinationen in Indien, Südkorea und Australien
  • Ab Februar 2014 Steigerung auf 49 Flüge wöchentlich zwischen Deutschland und Abu Dhabi

airberlin und Etihad Airways stellten heute einen Airbus A320 in einem speziell entwickelten Design vor, das die enge Zusammenarbeit der zwei Fluggesellschaften symbolisiert und der Startschuss für die neue Medienkampagne „Moving Forward“ ist.

Im Rahmen des Events informierten Wolfgang Prock-Schauer, Chief Executive Officer von airberlin, und James Hogan, President und Chief Executive Officer von Etihad Airways und Vice-Chairman des Board of Directors der Air Berlin PLC, in Berlin darüber, wie Flugreisende auch weiterhin von dieser besonderen Partnerschaft und den Fortschritten der ersten beiden Jahre profitieren.

Wolfgang Prock-Schauer sagte: „Die umfassende Partnerschaft mit Etihad Airways hat airberlin viele Vorteile gebracht, darunter unser Anteil am gemeinsamen Codeshare-Umsatz von 200 Millionen Euro, die integraler Bestandteil unseres Turnaround-Programms sind.

Partnerschaften sind heute in der Luftfahrtbranche unerlässlich. Unsere Partnerschaft bietet signifikante Vorteile für Etihad Airways, airberlin und unsere Gäste. Wir bieten nicht nur ein größeres Angebot an Destinationen und Service, wir nutzen auch gemeinsame Synergieeffekte über die gesamte Wertschöpfungskette. Das führt zu einem immer attraktiveren Angebot mit zahlreichen Vorteilen für die Kunden und kontinuierlich verbesserter Produktivität und niedrigeren Kosten. Der große Zuspruch, den airberlin und Etihad Airways von ihren Fluggästen erhalten, bestärkt uns darin, diesen Weg weiterhin zu verfolgen.“

Nach der Umsetzung des gemeinsamen Netzwerks und der Codeshare-Routen stärken beide Fluggesellschaften die gemeinsamen Vertriebsaktivitäten. Dazu zählen unter anderem weitere gemeinsame Verkaufsaktionen, die sich auf die 17 gemeinsamen Vertriebsbüros weltweit und Vertretungen in über 50 internationalen Märkten stützen.

Die airberlin Expertise in der Touristik, ein wesentliches Standbein der airberlin, ist ein wichtiges Element in der Vermarktung des gemeinsamen Streckennetzes.

Der Ausbau der Partnerschaft zielt darauf ab, die Zahl der Fluggäste weiter zu erhöhen, die im Netzwerk von airberlin und Etihad Airways derzeit 228 Destinationen in 84 Ländern anfliegen können.

James Hogan sagte: „Seit Beginn unserer Partnerschaft vor zwei Jahren sind die Geschäftsbeziehungen zwischen Etihad Airways und airberlin bedeutend enger geworden. Das hat die Anzahl der Destinationen und Flugoptionen für Reisende in unseren Netzwerken erhöht und die Basis dafür geschaffen, dass wir annähernd 900.000 Fluggäste im gemeinsamen Netzwerk befördern konnten.

In diesem Zeitraum hat die neue Geschäftsstrategie von airberlin enorme Fortschritte gemacht und Etihad Airways steht auch weiterhin voll und ganz hinter der Airline und ihrem Management. Wir sind zuversichtlich, dass airberlin auf dem richtigen Weg ist, um wieder solide Erträge zu erwirtschaften und das nächste Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte zu schreiben.“

Im Januar 2014 startet die gemeinsame Medienkampagne „Moving Forward“, die bis März läuft und das neue Partner-Logo der beiden Airlines in Werbung und Marketing deutschlandweit vorstellt.

James Hogan fügte hinzu: „In 35 Jahren ihres Bestehens hat sich airberlin als eine von Europas führenden Fluggesellschaften für Geschäftsreisende und Touristen etabliert und befördert jährlich über 30 Millionen Fluggäste. Diese dynamische Geschichte und das bemerkenswerte Potenzial der Airline haben Etihad Airways dazu veranlasst, eine Beteiligung zu erwerben und eine Partnerschaft einzugehen. Langfristige Engagements wie dieses sind ein wichtiger Teil der Etihad Airways Geschäftsstrategie. Und das werden wir nun auch nach außen tragen, wenn airberlin mit ihrem Airbus in unserem gemeinsamen Design in ganz Europa unterwegs sein wird.“

airberlin und Etihad Airways führen wöchentlich 42 Flüge zwischen deutschen Flughäfen und Abu Dhabi durch, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Ab Februar 2014 gibt es täglich einen zweiten Flug ab München. Damit steigt die Gesamtzahl der wöchentlichen Verbindungen auf 49.

Im Jahr 2013 flogen mehr als 560.000 gemeinsame Codeshare-Passagiere im gemeinsamen Netzwerk, 74 Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenwärtig bietet Etihad Airways 66 airberlin Strecken unter dem EY-Code an, während airberlin 33 von Etihad Airways betriebene Strecken unter dem Code AB im Programm hat.

Wolfgang Prock-Schauer kündigte neue Flugrouten für dieses Jahr an: „Wir werden das gemeinsame Streckennetz mit Etihad Airways kontinuierlich erweitern. Wir werden für unsere airberlin Fluggäste neue Codeshare-Destinationen in Indien, Australien und Südkorea anbieten können.“

Über Etihad Airways
Etihad Airways, die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, nahm ihren Betrieb im Jahr 2003 auf und beförderte 2013 10,3 Millionen Passagiere. Von ihrem Drehkreuz am Abu Dhabi International Airport bedient Etihad Airways 102 Passagier- und Cargo-Destinationen im Nahen Osten, Afrika, Europa, Asien, Australien und Amerika. Die Flotte umfasst 87 Airbus- und Boeing-Flugzeuge. Weitere 220 Maschinen sind bestellt, darunter 71 Boeing 787 Dreamliner, 25 Boeing 777-X, 62 Airbus A350 und 10 Airbus A380, das weltweit größte Passagierflugzeug. Etihad Airways hält Anteile an airberlin, Air Seychelles, Virgin Australia, Aer Lingus und Jet Airways. Im ersten Quartal 2014 wird Etihad Airways, sobald die behördliche Genehmigung erfolgt, ihre erste Regionalairline Etihad Regional einführen, die aus der Übernahme von 33,3 Prozent der Schweizer Fluggesellschaft Darwin Airline resultiert. Darüber hinaus wird Etihad Airways ab Januar 2014 einen Anteil von 49 Prozent an Air Serbia erwerben. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.etihad.com