Strategie und Geschäftsmodell

airberlin ist die zweitgrößte Fluggesellschaft in Deutschland. Die airberlin Gäste profitieren von einem internationalen Streckennetz und zahlreichen Airlinepartnerschaften.

Gegen Ende des dritten Quartals des Berichtsjahres 2016 hat airberlin eine grundlegende Restrukturierung und Neuformulierung ihres Geschäftsmodells angestoßen. In diesem Zusammenhang hat airberlin im Dezember 2016 erstens mit der Lufthansa Group vertraglich vereinbart, dass die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG bis zu 38 Flugzeuge der A320 Familie inklusive Besatzungen an die Eurowings GmbH und die Austrian Airlines AG weitervermietet. Zweitens hat airberlin eine Vereinbarung zur Veräußerung aller indirekt gehaltenen Anteile an der österreichischen Tochtergesellschaft NIKI Luftfahrt GmbH an die Etihad Investment Holding Company LLC getroffen.

Nach der Veräußerung des europäischen und nordafrikanischen Tourismusgeschäfts wird sich airberlin zukünftig auf die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf konzentrieren. Das derzeitige Langstreckenangebot wird durch zusätzliche Destinationen, höhere Frequenzen und ertragsstarke Routen verbessert und erweitert. Der Fokus liegt hier vor allem auf Flügen in die USA zu den Destinationen  New York, Miami, Boston, Orlando, Los Angeles, San Francisco, Fort Myers und Chicago. Darüber hinaus werden auch Ziele in der Karibik angeflogen - Kuba (Havanna & Varadero), Curacao, Punta Cana & Puerto Plata (Dominikanische Republik) und Cancún (Mexiko).

Mit der Bereitstellung hoher täglicher Frequenzen auf der Kurz- und Mittelstrecke werden zum einem Attraktivität und Verfügbarkeit des Produkts insbesondere für Geschäftsreisende erhöht und gleichzeitig die Zubringerkapazitäten für den Langstreckenverkehr gestärkt. Das Streckennetz der airberlin wird sich auf die Regionen Italien, Skandinavien und Osteuropa fokussieren. Darüber hinaus wird airberlin seinen Marktanteil auch auf attraktiven innerdeutschen Routen für Geschäftsreisende ausweiten.

In der wettbewerbsintensiven Luftfahrtbranche ist die Kundenzufriedenheit ein hohes wirtschaftliches Gut. Das attraktive Vielfliegerprogramm topbonus verzeichnet mittlerweile mehr als 4,3 Millionen topbonus Teilnehmer, die Status- und Prämienmeilen sammeln. Die Kundenbindung zeigt auch besonders in der Zielgruppe der Geschäftsreisenden großen Erfolg. Unter der Marke „airberlin business benefits“ bietet airberlin drei verschiedene Förderprogramme für Unternehmen an: das bewährte Mittelstandsprogramm business points, das bereits über 15.000 Unternehmen nutzen und das stetig ausgebaut wird; das Firmenprodukt business pro und das Produkt business prime, das Firmenratenmodell der airberlin.

Die strategische Partnerschaft mit Etihad Airways eröffnet airberlin einzigartige Wachstumschancen und nutzt Synergien aus den Bereichen Technik, Einkauf, Loyality & Partnerships, Streckennetz und Business Kunden optimal. Die Streckennetze von airberlin und Etihad Airways ergänzen sich perfekt: airberlin Gäste erreichen so beispielsweise über Abu Dhabi, Drehkreuz der nationalen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, zahlreiche Ziele in Asien, Afrika und Australien. Als oneworld® Mitglied verfolgt airberlin die internationale Vernetzung konsequent und fliegt in der weltweit erfolgreichen Allianz nicht nur neben einigen der größten und besten Airlines in der Luftfahrtbranche, sondern bietet als Codeshare-Partner von oneworld Mitgliedern auch zahlreiche neue Flugverbindungen an.

airberlin verbessert kontinuierlich ihr Produkt und passt es an die Bedürfnisse der Fluggäste an. Dazu zählt zum Beispiel der seit dem Frühjahr 2015 auf der Kurz- und Mittelstrecke neu eingeführte Sitz. Mit dem Modell „Recaro BL3520“ gewinnen airberlin Gäste drei Zentimeter mehr Kniefreiheit. Die neuen Recaro Sitze sind mit USB-Anschlüssen ausgestattet. Dort können mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets angeschlossen und aufgeladen werden. Die neuen Sitze mit USB sind ein wichtiger Baustein für den Ausbau der Flotte mit Internet. Innerhalb von drei Jahren sollen alle Flugzeuge bei airberlin mit WiFi ausgestattet sein. airberlin richtet ihr Streckennetz konsequent an den Bedürfnissen ihrer Gäste aus und arbeitet stetig daran, die Effizienz zu verbessern sowie Strukturen und Prozesse zu vereinfachen. Eine optimierte Kostenstruktur des Unternehmens ist vor allem auch für den Fluggast von Vorteil.

Zum September 2015 hat Deutschlands zweitgrößte Airline begonnen, in jedem ihrer 14 Langstrecken-Flugzeuge des Typs Airbus 330-200 fünf zusätzliche Sitzreihen mit XL Seats in der Economy Class auszustatten. airberlin Gäste genießen nun 20 Prozent mehr Beinfreiheit auf 48 XL Seats pro Flugzeug für verbesserten Komfort und schnelleres Ein- und Aussteigen. Mit einem Sitzabstand von rund 91cm (36 inch) hat airberlin nach Angaben des Vergleichsportals Skytrax* im Branchenvergleich damit den größten Sitzabstand in der Economy Class auf Transatlantikflügen.

 

*) Skytrax: http://www.airlinequality.com/info/seat-pitch-guide/