Lärmreduktion

airberlin besitzt eine der leisesten Flugzeugflotten Europas. 97 Prozent der airberlin Flotte erfüllen den neuesten ICAO-Lärmstandard Chapter IV und reduzieren damit den Lärmteppich beim Anflug um 87,5 Prozent. Der Lärmteppich ist der Bereich, der beim Starten oder Landen eines Flugzeugs von einer bestimmten Geräusch-Emission betroffen ist.

airberlin hat sich zum Ziel gesetzt, den Lärmeinfluss kontinuierlich zu reduzieren. In Einklang mit den Verfahren der ICAO (Internationale Zivile Luftfahrt Organisation) implementiert airberlin verschiedene Maßnahmen, um den Lärmeinfluss auf die Flughafenanwohner so gering wie möglich zu halten.

Die Reduktion von Lärmemissionen ist eine komplexe Aufgabe, in die zahlreiche Akteure involviert sind. airberlin arbeitet deshalb in zahlreichen Fluglärmkommissionen mit, die unter anderem den gesetzlichen Auftrag haben, die Flugsicherung bei der Festlegung von Flugrouten zu beraten.

airberlin befindet sich auf allen Ebenen in einem engagierten und konstruktiven Dialog, um ihr Hauptziel zu verwirklichen: leises Fliegen im Einklang mit der ökologischen und sozialen Umwelt.

Passive Schallschutzmaßnahmen

airberlin finanziert über Schallschutz-Fonds gemeinsam mit den Flughäfen und anderen Fluggesellschaften baulichen Schallschutz, um die Anwohner in den ausgewiesenen Schutzzonen besser vor Fluglärm zu schützen.

Technische Innovationen

airberlin hat mit einem Durchschnittsalter von nur fünf Jahren eine der jüngsten und damit auch leisesten Flugzeugflotten Europas. 97 Prozent der Flotte erfüllen den ICAO-Lärmstandard Chapter 4IV. Durch den Einsatz von innovativen Techniken wie Winglets und Sharklets reduziert airberlin die Geräuschbildung immer noch weiter. Winglets und Sharklets sind verlängerte Flügelspitzen, die durch ihre aerodynamische Wirkung nicht nur Treibstoff einsparen, sondern insbesondere beim Start eine Geräuschminimierung bewirken. Die Flügelspitzen sorgen für einen höheren Auftrieb und damit eine erhöhte Steigleistung, so dass der Triebwerksschub und damit die Lärmentwicklung entsprechend reduziert werden können.

Lärmreduzierende An- und Abflugverfahren

airberlin hat innerhalb ihrer Boeing-Flotte die Voraussetzungen geschaffen, innovative Anflugverfahren wie RNP-AR (Required Navigation Performance - Authorization Required) oder GBAS (Ground Based Augmentation System) einzusetzen. Diese Verfahren ermöglichen durch eine hochpräzise Kursführung über Satellitennavigation gekurvte Endanflüge durchzuführen. Die Anflugarchitektur ermöglicht nicht nur hochpräzise Anflüge in bergigen Gebieten, sondern kann künftig beispielswiese auch eingesetzt werden, um dicht besiedelte Gebiete im Endanflug zu umfliegen. Bislang setzt airberlin diese Verfahren in Innsbruck (RNP), Salzburg (RNP), Bremen (GBAS) und Malaga (GBAS) ein.
airberlin wendet an ausgewählten Flughäfen nach Möglichkeit kontinuierliche Sinkflugverfahren an. Der kontinuierliche Sinkflug (Continous Descent Operations – CDO) ist ein Gleitanflugverfahren, bei dem das Flugzeug kontinuierlich und gleichmäßig sinkt. Dieses Anflugverfahren kann mit einer reduzierten Triebwerksleistung durchgeführt werden und führt somit im Vergleich zu Step Descent Sinkflügen zu einem geringeren Treibstoffverbrauch und kann eine Reduzierung von Lärmemissionen am Boden reduzieren.

Weiterführende Informationen: